Peripherie KLC-DNA

Die KLC-DNA Durchlauf-Neutralisation stellt den gewünschten pH-Wert des zugeführten Prozesswassers ein und ist damit ein hocheffizientes Modul zum Schutz der anschließenden Verfahrensschritte.

Zwei Behälter mit Rohren der KLC-DNA Durchlaufneutralisation
3D-Ansicht der KLC-DNA Durchlauf-Neutralisation

Effiziente Neutralisation bei gleichzeitigem Korrosionsschutz

Die KLC-Durchlauf-Neutralisation (DNA) ist ein hocheffizientes Modul zum Schutz der anschließenden Verfahrensschritte bzw. Verdampfer vor Korrosion. Sie stellt den pH-Wert des zugeführten Prozesswassers ein. So werden saure pH-Werte in kürzester Zeit in den für die Eindampfung notwendigen neutralen pH-Bereich überführt. Der pH-Wert des zufließenden Prozesswassers wird mittels pH-Elektrode permanent gemessen. Bei Bedarf wird automatisch Lauge hinzudosiert. Ein integriertes Rührwerk sorgt dabei für die kontinuierliche Durchmischung. Der pH-Soll-Wert bzw. pH-Grenzwert ist am Regler frei einstellbar. Aufgrund der anschlussfertigen Ausführung ist die KLC-DNA modular in neue und bestehende Verfahrensabläufe integrierbar und lässt sich ebenso als Vorlagebehälter        nutzen. Die Ansteuerung der KLC-DNA ist in die Steuerung des KLC-Verdampfers integriert. Die Behältergrößen entsprechen dem Volumenbedarf der KLC-Verdampfer.

Besonderheiten
  1. Hohe Lebensdauer nachgeschalteter Komponenten durch Korrosionsschutz
  2. Große Betriebssicherheit durch integrierte Niveaumessung und Überfüllsicherung
  3. Kurze Neutralisationszeit durch automatische Dosierung und Steuerung
  4. Einfachste Bedienung
  5. Einstellung der pH-Werte
  6. Behälter aus langlebigem Kunststoff (PP) mit Steckdeckel
  7. Auch nutzbar zur pH-Wert-Absenkung